Wenn du dich bewegen kannst, kannst du tanzen.

Wenn du sprechen kannst, kannst du singen.

Wenn du atmest, kannst du …

Diversität

Der für das Theater SoSH rahmengebende Verein “Die Schule des Sanften Herzens e.V.” hat es sich zur Aufgabe gemacht verschiedenste Menschen zusammenzubringen. In Aachen sind wir, das Theater SoSH die einzige freie, inklusionsorientierte, künstlerisch arbeitende Theatergruppe mit Menschen mit Beeinträchtigung. Unser diverses Ensemble setzt sich aus Schauspieler:innen unterschiedlicher sozialer Herkunft, teilweise mit Migrationshintergrund und mit verschiedenen Beeinträchtigungen im Alter von 17 bis 65 Jahren zusammen.

Das Ziel

Wir glauben, dass ein gesellschaftlicher Wandel möglich ist, wenn viele Gruppierungen einen gemeinsamen Boden von Wertevorstellungen finden. Wir wollen die produktive Synergie von Vielfalt beispielhaft aufzeigen. Wir sehen den abgegrenzten Raum des Theaters als ein Gesellschaftslaboratorium. Gewonnene Erkenntnisse können auf das soziale Miteinander in unserem Umfeld übertragen werden. Prozesswege mit exemplarischem Charakter können von Außenstehenden nachvollzogen werden.

An erster Stelle liegt jedoch die Erfahrung der thematischen Auseinandersetzung der Teilnehmenden, die jede/n Einzelne/n verändern und zu einem/r Multiplikator:in der Idee der Inklusion befähigen kann. Wir glauben, dass dem positiven Blick auf Beeinträchtigung und Diversität in einer von Optimierungsmaximierung geprägten Welt eine Kraft zu Veränderung innewohnt.

Sichtbarkeit

Unsere Ausgangssituation ist der Glaube, dass Inklusion über Begegnung und Sichtbarkeit vorangetrieben werden kann. Die Sichtbarkeit von Menschen mit Beeinträchtigung muss, wie sich in Zeiten der Pandemie wieder gezeigt hat, immer aufs Neue erkämpft und geschützt werden. Nach unseren Erfahrungen geht dieses Sich-Zeigen aber einher mit Erlebnissen von Diskriminierung, von offen verletzenden Formen bis hin zu subtilem, oft nicht intendiertem Verhalten.

Think globally, act locally, laugh frequently – we need to hang in for the long haul!

Tillie Olsen